Photokina Neuheiten für Canon


Objektive auf der Photokina

photokina
photokina photokina

Neben der Canon EOS 400D und neuen Canon- Objektiven präsentierten natürlich auch Fremdhersteller wie SIGMA oder Tamron auf der Photokina 2006 in Köln. die am 01.10.2006 ihre Pforten schloss, neue Objektive. Darunter befinden sich je nach Bedarf des Fotografen auch tatsächliche Leckerbissen oder Inovationen. Zeit also, einen kurzen Rückblick und Überblick zu den wesentlichsten Neuerscheinungen zu liefern. Bereits in wenigen Monaten wird ein Großteil dieser Vorstellungen in den Regalen auf neue Interessenten und Käufer warten. Erst dann werden Vergleiche und Testergebnisse vorliegen, in denen diese Neuerscheinungen ihre Tauglichkeit unter beweis stellen mussten.



Sigma 8mm F3,5 EX DG Zirkular Fisheye

Sigma 8mm F3,5 EX DG Zirkular Fisheye
Sigma 8mm F3,5 EX DG Zirkular Fisheye Sigma 8mm F3,5 EX DG Zirkular Fisheye

Mit dem Sigma 8mm F3,5 EX DG erscheint ein neues Zirkular Fisheye. Linien, die nicht durch die Bildmitte verlaufen, werden mit ihm stark gekrümmt wiedergegeben und führen zu einer kreisrunden Abbildung des Motivs. Mit dem Objektiv läßz sich ein Bildwinkel von 180° in alle Richtungen, also nicht nur über die Bilddiagonale, erzeugen. Das Fisheye steht nun in der DG Ausführung und mit verbesserter Lichtstärke von f 3,5 zur Verfügung. Durch Ausnutzung der kurzen Mindestentfernung wird der Vordergrund stark betont, und die Perspektive lässt sich extrem steigern. Laut Sigma soll das Objektiv eine hervorragende Bildqualität liefern. Übrigens ist es bislang das einzige Vollformat AF 8mm Fisheye am Markt.


Nach oben


Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Makro

Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Makro
Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Makro Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Makro

Sigma hat auf der diesjährigen Photokina einge Objektiv- Neuheiten vorgestellt. Dazu gehört auch das neue Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Makro. Die Bezeichnung DC im Namenszug verrät, dass das Objektiv speziell für Kameras mit APS-C-großem Bildsensor entwickelt worden ist. Bei einer Umrechnung auf das Kleinbild-Verhältnisse entspricht das Objektiv am Nächsten einem 28-80 mm-Zoom. Das neue Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Macro stellt, eine um die Makro-Fähigkeit erweiterte Version des bereits seit 2 Jahren erhältlichen und auch wegen seiner guten Lichtstärke sehr beliebten Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC dar. Die Naheinstellgrenze des neuen Objektivs ist von 28 auf nunmehr 20 Zentimeter gesunken und der größte Abbildungsmaßstab svon 1:5 auf 1:3 gestiegen. Das Objektiv wird auch mit einem Canon- Bajonett zu einem Preis von ca. 500,-- € erscheinen.


Technische Details

Produktbezeichnung Sigma 18-50 mm F2.8 EX DC Macro
Anschluss SAF, CAF, NAF, PAF, MAF/SNY-AF, FT-AF
Aufbau (Linsen/Gruppen) 15/13 (inkl. SLD- u. ELD-Linsenelemente +
asphärisches Linsenelement)
Brennweite nominell 18-50 mm
Bildwinkel 69,3° - 27,9°
größte Blende f/2.8
kleinste Blende f/22
Naheinstellgrenze 0,2 m
Größter Abbildungsmaßstab 1:3
Anzahl Blendenlamellen 7
Antrieb konventioneller AF-Antrieb
Filterdurchmesser 72 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 79 x 85,8 mm
Gewicht 450 g


Nach oben


Sigma 18-200 mm F3,5-5,6 DC OS

Sigma 18-200mm F3,5-5,6 DC OS
Sigma 18-200mm F3,5-5,6 DC OS Sigma 18-200mm F3,5-5,6 DC OS

Weiterhin hat Sigma das Erscheinen eines Sigma 18-200mm F3,5-5,6 DC OS angekündigt. Viele Informationen gibt es bisher zu diesem Objektiv nicht. Einige Eckdaten sind jedoch bereits bekannt. So wird diese Optik für Bajonettanschlüsse für CA, NA, PA, SA, SO(MA) erscheinen und als wesentlichstes Merkmal einen eingebauten optischen Bildstabilisator besitzen. Laut Sigma soll der Bildstabilisator über zwei Sensoren im Inneren des Objektives verfügen, um vertikale und horizontale Bewegungen der Kamera zu erkennen und kompensiert diese letztlich durch das Bewegen einer Linsengruppe. Dadurch wird das Bild stabilisiert und die Gefahr von Bildunschärfen durch Kameraverwacklungen werden auf ein Minimum reduziert.


Zwei SLD (speziell niedrige Dispersion) Glaselemente und zwei asphärische Linsen sollen beim 18-200 Abbildungsfehler vermeiden und für exzellente Abbildungsleistung sorgen. Die Innenfokussierung des Objektivs verhindert ein Rotieren der Frontlinse beim Scharfstellen, was den Einsatz einer tulpenförmigen Gegenlichtblende ermöglichen sowie den bequemen Gebrauch eines Zirkular-Polfilters gewährleisten soll.

Nach oben


Sigma 50-150mm F2,8 EX DC HSM

Sigma 50-150mm F2,8 EX DC HSM
Sigma 50-150mm F2,8 EX DC HSM Sigma 50-150mm F2,8 EX DC HSM

Dieses Teleobjektiv für digitale SLR Kameras ist eine weitere Neuvorstellung von Sigma. Trotz der hervorragenden Lichtstärke von f 2.8 ist es außergewönlich kompakt und leicht. Dank modernster Fertigungstechnologien und den 4 SLD Glaselemente soll das Objektiv Abbildungsleistungen auf höchstem Niveau erreichen. Der Bildkreis des Telezoomobjektivs wurde wie bei allen DC Objektiven speziell für die digitalen SLR-Kameras mit Aufnahmesensoren bis zum APS-C Format entwickelt. Die SML Vergütung verhindert dabei Reflexe und Geisterbilder und sorgt für eine neutrale Farbbalance. Im Unterschied zu vielen anderen Objektiven hat Sigma der Neuerscheinung einen HSM Antrieb spendiert. Er ermöglicht die schnelle und nahezu lautlose Fokussierung, in die jederzeit manuell eingegriffen werden kann. Das Objektiv ist mit den optionalen EX Telekonvertern 1,4x und 2,0x kombinierbar. Dadurch steigern die Einsatzmöglichkeiten des Objektives zusätzlich. Auf diese Weise entsteht ein AF 70-210mm F4,0 bzw. ein AF 100-300mm F5,6.


Technische Details

Objektivtyp 50-150/F2,8 EX DC HSM
Kameraanschluss AF: SA, CA, NA, PA, SO
Bildwinkel (diagonal) 27,9°-9,5°
Nahgrenze (cm) 100
Vergrößerung 1:5,3
Filtergröße (mm) 67
Maße (mm)
Durchm. X Länge
76,3x132,6
Gewicht (g) 770


Nach oben


Sigma 70mm F2,8 EX DG MAKRO

Sigma 70mm F2,8 EX DG MAKRO
Sigma 70mm F2,8 EX DG MAKRO Sigma 70mm F2,8 EX DG MAKRO

Dieses neue Makroobjektiv soll laut Sigma die Lücke zwischen dem 50mm und 105mm Makroobjektiven von Sigma schließen und entspricht an einer DSLR Kamera mit APS-C Sensor dem klassischen 105mm Makro. Es ermöglicht Detailaufnahmen bis zum Maßstab 1:1, also in voller Lebensgröße. Selbstverständlich kann das Objektiv als normale Festbrennweite eingesetzt werden. Das Objektiv spielt seine Trümpfe bis zum Unendlichbereich aus. Damit stehen nicht nur Blüten und Insekten auf dem Fotoplan, sondern auch Landschaften und Portraits. Bei der Konstruktion wurden alle technischen und optischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Neben der SML Vergütung, die Reflexe und Geisterbilder wirksam verhindert, sorgen SLD Gläser für ein Optimum an Abbildungsqualität. Durch die Fokussierbereichsbegrenzung läßt sich der Arbeitsbereich vorwählen und somit die AF-Geschwindigkeit erhöhen.


Nach oben


Tamron AF 18-250mm F/3,5-6,3

AF 18-250mm F/3,5-6,3
AF 18-250mm F/3,5-6,3 AF 18-250mm F/3,5-6,3

Auch von der Firma Tamron wurde auf der Photokina ein neues Objektiv vorgestellt. Das 13,9- fach Zoomobjektiv entspricht 28-388 mm bei Umrechung auf Kleinbildformat. Laut Tamron ist es das Ergebnis der konsequenten Arbeit an der Entwicklung eines weltweit einzigartigen Universalobjektivs, das ein Maximum an Möglichkeiten im Sinne der Kunden vereinen soll. Während konventionelle Kleinbildkameras für den Brennweitenbereich von 28 bis 388 mm zwei Objektive benötigen, erschließt das neue Zoom von Tamron mit 13,9-facher Vergrößerung ganz neue Möglichkeiten. Als weltweit leistungsstärkstes Zoom bietet es einen grenzenlosen fotografischen Gestaltungsspielraum, der mit einem einzigen, kompakten Objektiv abgedeckt wird. Damit dürfte es sich besonders für die Reisefotografie eignen. Das Zoomobjektiv erzielt zwar eine ultralange Brennweite von fast 388 mm*, hat aber trotzdem ein extrem kompaktes optisches Design. Spezielle Linsenelemente sorgen für optimale Fehlerkorrektur und eine ausgewogene optische Leistung über den gesamten Brennweitenbereich. Dieses Objektiv wurde ausschließlich für digitale Spiegelreflexkameras entwickelt. Neben LD-Gläsern, die die chromatische Aberration beseitigen und bei langen Brennweiten für eine überragende Schärfe sorgen, sollen durch Einsatz spezieller Glaswerkstoffe, wie der hybridasphärischen Elemente und der AD-Gläser (anomale Dispersion), drei Ziele auf einmal erreicht werden: stärkere Vergrößerung, kompakte Abmessungen und höhere Bildqualität.








zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
zu Favoriten in MS IE 7.0
Add Site to Mr. Wong
Bookmark bei: Technorati
Bookmark bei: Yigg
Bookmark bei: Webnews
Bei LinkARENA bookmarken